123. Reisetag - Dienstag  24.04.2018 - Seetag

Es hat uns beide zum Schluss der Reise nun doch noch erwischt - die klassische Schiffserkältung.

Gut dass wir die Einladung zum Kapitänstisch gestern ausgeschlagen haben, wir hätten heute sowieso mit Husten und Schnäuzen keine gute Figur gemacht.

Statt Hummer und Co. Im eleganten Rahmen, gab es Schnitzel mit Kartoffelsalat in der Kabine.

hoe-2018-04-27-Seetag-P1100834p.jpg

Jeden Abend um 22:00 Uhr wird im Foyer auf Deck 6 ein kleines Buffet aufgebaut

Selbst der Latenight-Snack um 22:00 Uhr mit "Currywurst und Soßen in 3 Schärfen" konnte uns diesmal nicht locken.

Die all abendlich wechselten "Schmankerln" des  Late-Night-Snacks führten uns in der Regel nicht in Versuchung, bis auf drei Ausnahmen:

  1. die bereits erwähnte Currywurst
  2. Würstchen im Schlafrock
  3. eine hervorragende Gulaschsuppe

Neben den "Schmankerl", gab es noch einige konstante Standards wie z.B. Kanapees, Kuchen und Früchte- und Käse-Spieße. Den Käse-Spieß, ein kleines Stück Käse zusammen mit einer Weintraube auf einem Zahnstocher, konnten wir meist nicht wiederstehen. So zwei drei Stück zum Feierabendbier in Harry's Bar waren die Regel.

 

124. Reisetag - Mittwoch  25.04.2018 - Giardini-Naxos (Taormina)/Sizilien/Italien

hoe-2018-04-25-Naxos-P1100808p.jpg

Blick auf Naxos und den Ätna

Für heute hatten wir eigentlich einen Ausflug gebucht - "Vulkan Ätna" - haben ihn aber gestern storniert. Ob Storno­gebühren anfallen, konnte man uns noch nicht sagen.

Die AMADEA lag auf Rede in einer Bucht, von wo man einen schönen Blick Naxos, das hoch gelegene Taormina und den 3000 Meter hohen Ätna.

Im Naxos muss ordentlich Remmi-Demmi gewesen sein, wie uns Mitreisende berichteten. Es war nämlich ein hoher Feiertag in Italien, der " Anniversario della Liberazione", der Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Am 25. April 1945 floh Mussolini aus Mailand und wurde 2 Tage später gefangen genommen und erschossen.

hoe-2018-04-25-Naxos-P1100812p.jpg

Oben am Berghang "klebt" Taormina

 

Während also Italien feierte, packten wir unseren ersten Koffer.

hoe-2018-04-25-Naxos-P1100824p.jpg


Um 18 Uhr wurde der Anker gelichtet und standen wir an der Reling während die zum letzten Mal auf dieser Reise die Auslaufmelodie über die Bordlautsprecher gespielt wurde.

 

Das Schiff scheint lernfähig zu sein. Auf der Abendmenükarte wurde neben den "normalen" Gerichten unter der Rubrik "Aus der kalten Küche" zusätzlich ein Vesperteller angeboten. Wir vermuteten, dass ein Vesperteller eine halbe Vesperplatte sein müsste, wie wir sie des Öfteren als Sonderbestellung aufgegeben hatten. Und so war es auch. Ein Teller, üppig bestückt mit Wurst, Schinken, Käse, Ei, Gurke etc. Was die Küche allerdings nicht wusste, dass unter die Wurst auch Brot und eventuell Butter gehört. Also gaben wir bei den Kellnern eine Sonderbestellung für Brot und Butter auf. Allerdings war die Hälfte des Brots, was man uns brachte eiskalt, fast noch gefroren. Es wurde nach erneuter Reklamationen gegen  genießbare Scheiben ausgetauscht.

Man sieht, die Küche ist bereits auf einem guten Weg, verliert aber noch ab und zu die Orientierung.

 

125. Reisetag - Donnertag  26.04.2018 -Seetag

hoe-2018-04-25-Naxos-P1100814p_ji.jpg

So schnell wird's ungemütlich


Kofferpacken - die unbeliebteste Beschäftigung eines reisenden, ganz besonders,, wenn die Reise zu Ende geht.
Zwar waren die Koffer dann irgendwann fertig gepackt, aber si richtig unbeschwert ließ sich der letzte Tag auf der AMADEA nicht mehr genießen.

 

hoe-2018-04-27-Seetag-P1100836p_ji.jpg


Ein klein wenig Trost spendeten am Abend die Käsesticker und das gute Kölsch.

 

126. Reisetag - Freitag  27.04.2018 -Nizza/Frankreich

In der Nacht wurden die Koffer, die wir vor die Kabine stellen sollten, von der Crew bereits eingesammelt.

hoe-2018-04-28-Nizza-P1100837p.jpg

Die 5 Flaschen Phoenix-Sekt, die sich im Laufe der Reise angnesammelt haben, mussten wir zurücklassen.
(a) weil wir keine großen Sekttrinker sind
(b) die Koffer schon voll waren und
(c) eine explodierte Sektflasche im Koffer nicht wirklich prickelnd ist (trotz der Kohlensäure)

Kurz vor acht Uhr  machte die AMADEA an der Pier im Hafen in Nizza fest während wir unsere restlichen Sachen noch schnell ins Handgepäck verstauten.
Es war schon ein seltsames Gefühl, die Kabine, in der man mehr als 4 Monate gewohnt hat, jetzt freizugeben, mit dem Wissen, dass heute Nachmittag  wildfremde Menschen hier einziehen und in "unseren" betten schlafen werden.

 

Wie im Tagesprogramm ausgeschrieben wurden wir pünktlich um 11:40 Uhr aufgerufen, dass wir uns zu unserem Transferbus begeben sollten.
Vor dem Schiff stand unser Gepäck breit, dass wir identifizieren mussten und die wenige Meter zu den beiden Bussen, die für unseren Flug nach Frankfurt standen zwei Busse bereit standen, rollten.
Aber für uns und noch einem weiteren Mitreisenden war im Gepäckraum der Busse angeblich kein Platz mehr. Nach einigem Hin und her wurden unsere Koffer dann doch irgendwie verstaut, nur das kleine Handgepäckköfferchen war noch übrig.
Die Busfahrer weigerten sich allerdings hartnäckig bis aggressiv, uns und den anderen Passagier, der zu allem Überfluss auch noch einen "richtigen" Koffer zu versorgen hatte, mit unsere Habe einsteigen zu lassen, obwohl in jedem der Busse noch etliche Sitzreihen frei waren und die Koffer so gefahrlos im Innenraum hätten verstaut werden können.
Das Angebot von Phoenix, mit dem Taxi zum Flughafen zu fahren, lehnten wir jedoch ab, weil nicht gewährleistet war, dass Taxi und Busse gleichzeitig am Flughafen ankommen, dort aber das Gepäck ausgeladen wird. Also Stress erst mal Stress hoch drei!
Schließlich erbarmte sich doch einer der Busfahrer nach Intervention von Phoenix und wir durften mit unseren Köfferchen und der andere Herr mit seinem Koffer in den Bus einsteigen.
Am Flughafen angekommen, begann das von mir so verhasste Schlangenstehen.
An den wenigen besetzten Lufthansaschaltern knäulten sich bereits viele Fluggäste, da im Moment gleichzeitig drei Flüge abgefertigt wurden. Viel Geduld war angesagt.
Der anschließende Sicherheitscheck ging relativ schnell, aber es herrschte ein rauer Ton und das Wort "Bitte" bzw. "Please" war ein wenig gebräuchliches Fremdwort. "Go Back" hieß es schroff, wenn man durch den Rahmen mit dem Metalldetektor gegangen war und es gepiept hat, weil man vergessen hatte auch seine Armbanduhr auszuziehen.

Der Flieger hatte natürlich Verspätung und der Wartebereich für unser Gate war viel zu klein, sodass es auch hier zu einer heimeligen Knäuelbildung kam.

Da wir gestern schon per Internet eingecheckt hatten und bereits unsere Bordkarten auf dem Schiff ausgedruckt hatten, wurden wir dadurch "belohnt", dass wir den Status "Priority Boarding" erhielten, wie es auf unseren ausgedruckten Bordkarten auch vermerkt war.
Als der Aufruf kam, das zunächst Rollstuhlfahrer und die Priority-Leute sich durch das Gate begeben könnten, schoben wir uns an der Menge vorbei, was zu teilweise sehr giftigen Kommentaren führte und ein Mann versuchte sogar, Doris den Weg zu versperren, weil viele anscheinend mit dem Begriff "Priority"(Vorrang) wenig anfangen konnten.
Eigentlich ist es egal, ob man als erster oder als letzter in den Flieger steigt, weil der ja nicht schon wegfliegt, wenn noch nicht alle an Bord sind. Aber die später Einsteigenden haben oft Probleme, noch ihr Handgepäck unterzubringen. Und für die Kombination Gepäck und Problem hatten wir keinen Nerv mehr.

Im Flieger selbst wurde es auch noch mal interessant, weil der erste Bus, der die Leute vom Gate zur Maschine aufs Rollfeld brachte, diese vorne einsteigen ließ und der zweite Bus seine Passagier hinten einsteigen ließ. Als sich beide Gruppen dann in der Mitte des Flugzeugs trafen, spielten sich Szenen ab, als hätte Loriot Regie geführt.

Der Flug selbst und die Heimfahrt mit dem Taxi klappten dann reibungslos. Gegen 18 Uhr waren wir zu Hause.

So, hier endet jetzt der Reiseblog. Ich freue mich, dass es mittlerweile so viele Follower (fast 90) und unzählige "unregistrierte" Mitleser gibt.
Der Besucherzähler des Blogs zeigt mittlerweile fast 14.000 Zugriffe an. Gut, da sind auch etliche Surfer dabei, die nur versehentlich auf meine Internetseite gestoßen sind und in Windeseile selbige gleich wieder verlassen haben.
Weiterhin kann das Zählprogramm nicht alle sogenannten Bots herausfischen. Bots sind Programme, die automatische das Internet durchstreifen, z.B.  auf der Suche nach Emailadressen (für Spam) oder sonstigen Informationen (NSA?). Aber auch Google schickt Bots auf die Reise, um die Internetseiten zu indexieren, damit sie bei einer entsprechenden Suchanfrage als Treffer angezeigt werden können.
Die Bot-Zugriffe machen etwa 20% aus, dann bleiben aber immer noch mehr als 10.000 "echte" Zugriffe - ganz ordentlich.

Mich freuen natürlich die vielen positiven Stimmen, die mich sowohl im Gästebuch, als auch per Mail erreicht haben, aber gleichzeitig bin ich auch immer wieder über die große Resonanz überrascht. Schließlich ist der Blog ja lediglich die Aufzeichnung von persönlichen Erlebnissen und Eindrücke und die sind eigentlich wenig spannend, dafür aber lang und breit ausgewalzt. Doch eher langweilig?  Und trotzdem stößt mein Geschreibsel auf ein gewisses Interesse.

Mir bleibt jetzt erst einmal nichts weiter, als mich für Ihr Interesse ganz herzlich zu bedanken.

Ich möchte an dieser Stelle aber auch nicht versäumen, noch einmal auf das Gästebuch hinzu weißen, das nach wie vor offen ist und für jedweden Kommentar genutzt werden kann.

Zunächst ein Klick auf

gaestebuch.jpg

dann ein weiter Klick auf "Eintrag hinzufügen" und schon können sie einen kurzen oder langen Text eingeben. Als Spamschutz ist noch eine kleine Rechenaufgabe zu lösen  - Addition oder Subtraktion, das Ergebnis der Rechnung kann auch mal negativ sein-  und schon kann das Geschriebene abgeschickt werden. Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen etwas zu lesen.

Eine wunderschöne Reise ist nun zu Ende, aber falls es wieder einmal heißen sollte "Leinen los", kann ich mit gut vorstellen, erneut zu bloggen.

Also tschüss bis vielleicht irgendwann mal wieder.

Peter und Doris

 

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com

Webmaster:  Peter Hölzer   E-Mail:

Impressum Datenschutzerklärung